Betäubungsmittelstrafrecht

Betäubungsmittelstrafrecht

Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) stellt  in seinen §§ 29 ff. BtMG jeden denkbaren Umgang mit Betäubungsmitteln (BtM) unter Strafe.

Als illegale BtM gelten alle natürlichen (z.B. Cannabis, Opium, Kokain, Pilze etc.) oder künstlichen Substanzen (LSD, Amphetamine, Ecstasy, etc.), die in den Anlagen I bis III des BtMG aufgeführt sind.

Das BtMG unterscheidet nicht zwischen den verschiedensten BtM. Es war der Rechtsprechung überlassen die BtM nach ihrem Gefährlichkeitsgrad zu gewichten. So hat die Rechtsprechung Heroin als gefährlichste Droge, gefolgt von Kokain und Amphetaminen als sog. „harte“ Drogen qualifiziert. Als ungefährlichste Drogen gelten Cannabis und Marihuana, weshalb diese auch als „weiche“ Drogen bezeichnet werden.

Die Art und Weise der Tatbegehung (z.B. die Einfuhr oder das Handeltreiben mit BtM) sowie die jeweiligen Mengen des BtM sind maßgeblich dafür, ob dem Täter eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren droht.

Zudem drohen bei einer Verurteilung wegen einer Straftat nach dem BtMG die Entziehung der Fahrerlaubnis, das Berufsverbot oder die Unterbringung in eine Entziehungsanstalt.

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Website bieten. Wenn Sie diese Seite weiterhin verwenden, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen