Großverfahren

Großverfahren

Der Begriff „Großverfahren“ ist gesetzlich nicht definiert.

Er ist vielmehr dem erheblichen Umfang geschuldet den ein Strafverfahren aufgrund des umfangreichen Verfahrensstoffes (etliche Vernehmungs- und Telefonüberwachungsprotokolle, Bilanzen, umfangreiche Finanzermittlungen etc.) oder der langen gerichtlichen Verfahrensdauer (viele Hauptverhandlungstage) haben kann. Es wird daher auch der Begriff „Umfangsverfahren“ verwendet.

Großverfahren sind insbesondere bei Wirtschaftsstrafsachen vorzufinden.

Aufgrund der hier gemutmaßten erheblichen Schadensummen, ist der von den Strafverfolgungsbehörden (Staatsanwaltschaft, Steuerfahndung, Zoll) ausgeübte Ermittlungsdruck und die Ermittlungsintensität besonders hoch.

Diese Umstände schlagen sich in dem Umfang der so „produzierten“ Ermittlungsakte nieder. Die von dem Verteidiger zu studierenden Ermittlungsakten umfassen nicht selten 25.000 Blatt und mehr.

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Website bieten. Wenn Sie diese Seite weiterhin verwenden, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen